HNO-Sonographie von Hals und Speicheldrüsen

HNO-Sonographie von Hals und Speicheldrüsen

Wir bieten mit der HNO-Sonographie in unserer Facharztpraxis die Untersuchung des äußeren Halses und der Speicheldrüsen mittels Ultraschall an. Als nicht-invasives Verfahren ohne Strahlenbelastung zählt die HNO-Sonographie zu den etablierten diagnostischen Verfahren in der HNO mit hohem Stellenwert.

Spüren Sie Schwellungen des Halses durch Zysten- und Steinbildungen der Speicheldrüsen und vergrößerte und veränderte Lymphknoten sowie Schluckbeschwerden? Oder benötigen Sie Vor- und Nachsorgeuntersuchungen im Rahmen von bösartigen Kopf-Hals-Erkrankungen sowie die Operationsplanung chirurgischer Eingriffe? Genau dies sind die Gründe für eine Ultraschalluntersuchung.

 

Ablauf einer Sonographie von Hals und Speicheldrüsen

Nach der Erfassung der Krankengeschichte, der sogenannten Anamnese, sowie der  körperliche Untersuchung wird die HNO-Sonographie gleich vor Ort in der Praxis angewendet. Sie ist kostengünstig und völlig schmerzfrei und nebenwirkungsfrei.

Der Schallkopf wird mit leichtem Druck und ohne körperlichen Eingriff über die zu untersuchende Stelle bewegt. Vorteile der Sonographie: sie ist schnell, ohne jegliche Strahlenbelastung und benötigt auch keine Kontrastmittel wie es häufig bei röntgenologischen Untersuchungen verwendet wird.

Die Halsweichteile und Weichteile des Gesichtes sind der HNO-Sonographie sehr gut zugänglich. So können Tumoren im Bereich des Kehlkopfes und Schlunds sehr präzise in ihrer Ausdehnung darstellgestellt und vermessen werden. Dies gilt auch für Lippen- und Wangenweichteile.

HNO-Sonographie im Rahmen der Krebsvorsorge

Die HNO-Sonographie macht Kehlkopfkrebs im Ultraschall erkennbar und hilft in der Krebsvorsorge besonders bei Risikogruppen nach der Feststellung solcher Symptome wie Heiserkeit, Druckgefühl, Schluckproblemen und Schwellungen der Lymphknoten im Halsbereich. Wenn Sie besonders häufig in Berührung mit Zigarettenrauch, Alkohol, atemwegsschädigenden Stoffen und Giften in Berührung kommen. Oder bereits bei Ihnen selbst oder in Ihrer Familie bereits Kehlkopf-Krebserkrankungen oder ähnliche Krebsarten auftraten. 

Und obwohl Kehlkopfkrebs zu den häufigsten Tumoren im Halsbereich zählt, ist die Zahl der Todesfälle gering. Bei den Männern gerade rund 1,5 Prozent und bei den Frauen nur 1 Prozent. Deshalb sollten Sie nicht zögern vor der Untersuchung.

Im unverbindlichen und kostenlosen Beratungsgespräch vor der HNO-Sonographie Behandlung besprechen wir die medizinischen Möglichkeiten in Ihrem persönlichen Fall.